Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Telefon: 02151 / 9753990

 

Öffnungszeiten:

Mo, Di und Do    9h - 12h

                            13h - 17h

Mi und Fr             9h - 13h

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Folgen Sie uns:

Rechtsanwalt

Daniel Smolenaers

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Sozialrecht

Wenn die Leistung abgelehnt wird, sollten Sie direkt zum Fachanwalt gehen!

Im heutigen sechsten Buch Sozialgesetzbuch (SGB VI) ist seit seinem Inkrafttreten am 1.1.1992 das materielle Recht der ge­setzlichen Rentenversicherung für alle Versicherungszweige zusammengefasst.

Seit Jahren berate ich meine Mandanten in nahezu allen Fragen rund um die Themen Altersrenten, Rente wegen voller Erwerbsminderung, Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit (sog. Berufsunfähigkeitsrente), Witwenrente (Versorgungsehe), Waisenrente, Rehabilitationsmaßnahmen, Umschuldungen und vieles mehr.

Auch hier gilt der Grundsatz: Wer nichts beantragt, der bekommt auch nichts!

Erfahrungsgemäß werden die meisten Anträge auf eine begehrte Leistung abgelehnt. Oft erfolgt diese Ablehnung zu Unrecht. Die mit Abstand meisten Streitfälle im Rentenrecht betreffen die medizinische Frage, ob und in welchem Umfang der Versicherte die begehrte Leistung beanspruchen kann. Dies hängt selbstverständlich zunächst von der medizinischen Beurteilung bzw. Begutachtung der Rentenversicherung ab. Oftmals weicht die Einschätzung des behandelnden Arztes von der Einschätzung des Sozialmedizinischen Dienstes der Rentenversicherung ab.

Fast Jeder, der schon sich schon einmal begutachten lassen musste, wird dies bestätigen können. Neben der fehlerhaften Beurteilung der medizinischen Voraussetzungen eines Renten- oder Rehanspruches weisen viele Entscheidungen der Rentenversicherungsträger oftmals rechtliche Fehler auf.

Hier beurteilt die Behörde falsch, ob und wann die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine bestimmte Rentenart, ob und wann ein „verschlossenen Teilzeitarbeitsmarktes“ oder Wegeunfähigkeit vorliegt. Oft wird auch die individuelle Summierung ungewöhnlicher Leistungseinschränkungen übersehen oder der zumutbare Verweisungsberuf falsch beurteilt.

Allein wegen dieser Fehlerquellen einer Entscheidung sollten Sie einen Fachanwalt aufsuchen. Meist wird erst im Klageverfahren ein unabhängiger Gutachter durch das Sozialgericht in Auftrag gegeben. Gerichtskosten fallen in Streitigkeiten gegen die Rentenversicherung nicht an und auch der vom Sozialgericht beauftragte Gutachter ist für die Versicherten kostenlos. Egal ob das Klageverfahren erfolgreich ist. 

Die Erfolgsaussichten eines Widerspruchs- oder Klageverfahren sind recht hoch.

Grundsätzlich gilt, dass Sie eine ablehnende Entscheidung immer dann überprüfen lassen sollten, wenn Ihr behandelnder Arzt die beantragte Reha- oder Rentenleistung befürwortet.

 Sie haben in die Rentenversicherung eingezahlt und sollten alle Möglichkeiten nutzen, eine Ihnen zustehende Leistung auch zu bekommen. Das ist Ihr gutes Recht und ich helfe Ihnen gern, kompetent und zügig.

Im Bereich des Rentenrechts vertrete ich meine Mandanten seit dem Jahr 2007 sowohl im Antrags-, Überprüfungs- und Widerspruchsverfahren gegenüber der Behörde und gerichtlich ich vor den Sozial-, den Landessozialgerichten sowie vor dem Bundessozialgericht.